Dienstag, Dezember 12, 2006

Rainbow Beach/ Fraser Island 8.- 11.12

Von Rainbow Beach aus gings los auf die "self drive safari" nach fraser island. wir waren zu zehnt- vier Deutsche, drei irre Iren, zwei Israelis und eine Schwedin. Das ganz sah so aus: unsere Gruppe wurde willkuerlich zusammen gewuerfelt, wir haben ein Auto (Gangschaltung und drei verschieden Versionen von Allradantrieb)eine Karte von der Insel und Campingzeugx bekommen und dann gings los. Zuerst auf die Faehre und mit der in einer zehnminuetigen Fahrt nach Fraser Island- eine der groessten Sandinseln der Welt. Dort sind wir dann drei Tage rumgeduest, durch denn Wald, am Strand....die Straende waren mal wieder 1A. Schwimmen konnte man allerdings wieder nicht, wegen Haien und Jellyfish. Ausserdem musst man immer alles Essen usw ueber nacht wegschliessen, weil ueberall Dingos rumgewusselt sind. Abends wurde dann richtig schoen gefeiert.....wir waren einfach eine saugute Gruppe. Da will ich noch mal hin.

Donnerstag, Dezember 07, 2006

Whitsunday Islands

Von Arlie Beach aus gings auf zu unserem Segeltrip um die Whitsunday Islands. Das war einfach nur traumhaft. Wir hatten ein Boot mit ca 25 Leuten. Natuerlich waren auch hier wieder hauptsaechlich Deutsche am Start, gab aber auch ein paar Iren, Schotten, Englaender, Hollaender....auf jeden Fall waren wir ne lustige Mannschaft. Wir sind also gesegelt, sind ab und an vor Anker gegangen und haben kleine Schnorcheltouren unternommen- war sehr beeindruckend. Abends haben wir lustig gefeiert...am zweiten Tag waren wir am Withheaven Beach- und das war wirklich wie im Himmel auf Erden- weisser Sandstrand, tuerkisblaues Wasser....

Airlie Beach 2.12 - 5.12

Bei der Ankunft in Airlie Beach am Freitag abend waren wir echt mal wieder ein bisschen geschockt- noch eine Tourihochburg im fernen Australien- absolut unglaublich. Klar kann man immer wieder Mittel und Wege finden dem Troubel zu entfliehen- ist aber auch traurig, dass man das tun muss. Das haette uns ruhig mal jemand vorher sagen koennen, dass das hier abgeht wie am Ballermann. Trotzdem war unsere Zeit hier echt schoen. Waren morgens schoen auf dem Markt, haben unmengen Obst eingekauft und die dann anschliessend auch gleich verdrueckt. Ausserdem haben wir nen walk durch einen "National Park" (wobei hier alles National Park heisst) gemacht. Das ging quer durch ein Waldstueck durch, war angenehm kuehl und es gab jede Menge schoen und kuriose Pflanzen. Dann gings ein ganzes Stueck den Berg hoch und oben angekommen, wurdne wir mit einem gigantischen Blick ueber die Whitsunday Islands belohnt.

Townsville\Magnetic Island 29.11 - 01.12

Von Townsville aus sind wir dann Donnerstags (01.12) mit der Faehre nach Magnetic Island geduest, haben uns da ein "topless car" gemietet und dann gings los. Die Insel war unglaublich klein, sodass wir am Ende des Tages ganz 10 A$ Sprit verfahren hatten:-) Gab aber viele schoene Straende und war zur Abwechslung mal nicht so total ueberlaufen wie der Rest der Ostkueste. Am naechsten Tag gings dann noch weiter ins Aquarium ins Townsville. Da waren alle moeglichen Fische in ner Art grossem Aquarium austestellt, es gab nen Film uebers Great Barrier Reef und ein Vortrag ueber Haie.

Cairns 25.11 - 29.11

Ja und hier beginnt meine Reise durch Australien. Naemlich in Cairns. Einer Stadt, die man absolut nicht gesehen haben muss, bzw die man so oder so aehnlich ueberall wos viele Touris gibt wiederfindet. Trotzdem haben wir hier immerhin vier Tage zugebracht. Da ich aber sowiso einfach ziemlich erschoeft war und mal ne Pause brauchte, war das gar nicht schlecht. Wir sind einfach bissl am Strand rumgegammelt. Wobei man auch hier nicht ins Wasser konnte, wieder einmal wegen dem lieben Jellyfish....aber dirket am Strand gabs ne kuenstlich angelegte Lagune, in der man sich abkuehlen konnte. Und ne Abkuehlung hatte man hier durchaus noetig, es war unglaublich heiss. Einen Tag haben wir dabn doch noch sinnvoll genutzt und sind zum Tauchen ans Great Barrier Reef gefahren. Das war zwar beeindruckend, schon alleine weil ich endlich wieder tauchen war, aber die Unterwasserlandschaft war in Aegypten 100X besser. Ausserdem haben wir hier den weiteren Verlauf unserer Reise geplant. Sodass wir dann am Mittwoch nacht (29.11) mit dem Greyhound Bus von Cairns bis nach Townsville gefahren sind.

The last days

Die letzten Tage nach meinen Klausuren und vor meiner Abreise aus Melbourne haben wir noch mal die Stadt unsicher gemacht. Wir waren in den Royal Botanical Gardens picknicken- mit Sekt, obwohl Alkohol in der Oeffentlichkeit hier ja ein sehr ernstzunehmendes Verbrechen darstellt. Ausserdem waren wir auch noch im Melbourne Musseum (wofuer wir als Studenten nicht mal Eintritt berappen mussten), im I MAX Kino (in "Blue Sea", Unterwassserdokumentation, erzaehlt von Johnny Depp und Kate Winslett), auf den Rialto Towers (genauer auf dem Observation Deck, von wo aus man einen gigantischen Ausblick ueber die ganze Stadt hat) und natuerlich noch mal in unseren Stammkneipen

The John Butler Trio

Am 24.11 war jetzt also tatsaechlich mein letzter abend in Melbourne. Und den haette ich definitiv nicht besser gestalten koennen: naemlich mit nem John Butler Trio Konzert. Das war der absolute Wahnsinn- nur achthundert Leute, in ner total coolen Location, mit dem total coolen John Butler:-) Leider hab ich auf dem Konzert auch feststellen muessen, das meine Digicam zwar ne "Movie" Funktion hat- aber leider ohne Ton. Deshalb sind mein Videos vom Konzert jetzt auch sehr aussagekraeftig:-) Dafuer hab ich ne DoppelCD mit DVD und Orginalunterschrift vom Drummer fuer 30A$ erstanden. Auf jeden Fall war diese traumhafte Konzert ein wuerdiger Abschied- von einer absolut traumhaften Stadt. Wenn ich aber daran denke, dass ich nur noch einmal (naemlich am 13.01) kurz hinkomme um mein restliches Gepaeck abzuholen, werd ich jetzt schon ziemlich wehmuetig- werde Melbourne auf jeden Fall vermissen. Und natuerlich auch die ganzen Leute, die ich da kennengelernt hab.

Mittwoch, November 15, 2006

Das Possum

Neulich abends sass doch ganz frech ein Possum auf dem Baum direkt vor meiner Tuere. Das war absolut nicht scheu und ist munter auf dem Baum rumgekraxelt und hat fuer uns posiert. Danke Possum!

Es weihnachtet sehr

Ja also das mit dem Kitsch koennen die Australier hier auch ganz gut... In meinem Lieblingsladen (ALDI Sued) gibts sogar original deutsches Weihnachtsgebaeck. Und das heisst dann auch wirklich wie bei uns- da steht dann mal locker auf dem Preisschild "Zimtsterne" und irgendwo klein darunter die englische Uebersetzung.

Melbourne Cup

Letzten Dienstag war hier der Melbourne Cup. Das ist DAS Event hier. Ist eben ein Pferderennen- vergleichbar mit Iffezhei, nur groesser. Um zur Rennbahn zu kommen mussten wir mit dem Zug fahren und der fuhr von der Flinders Station los. Fand das Gebaeude total schoen und dachte deshalb, das hat auch ein Plaetzchen in meinem blog verdient. Der Cup an sich war ueberwaeltigend. Wobei die Rennen an sich ziemlich nebensaechlich war, viel interessanter waren die ganzen aufgedressten Leute. Es gab eben einerseites die ganz aufgebrezelten mit Hut oder welche die einfach nur verkleidet waren (heisst hier auch spring carneval)- ja und dann noch uns:-) Vor dem Rennen hat uns bzw den Flo irgendein Penner angequatscht und uns gesagt, dass wir unbedingt auf ein best. Pferd setzen sollten. Das hat der Flo prompt gemacht und mit einem laecherlichen Einsatz von 5$, 85$ rausgeholt...well done! Ach ja...und mir wollts ja keiner so richtig glauben, aber ich bin ueberzeugt davon, dass der Olli Kahn auch da war.

Port Sea

Hier gabs dann auch noch eine alte Festung, von der aus sich die Aussies im ersten und\oder zweiten Weltkrieg gegen die Russen verteidigen wollten.... Und da standen dann eben noch allemoeglichen Schilder und Warnungen rum. War grundsaetzlich aber wirklich total interessant- gab viele Schautafeln, orginal Radioannouncments von damals, Kanonen....lohnt sich auf jeden Fall und sollte man sich deshalb nicht entgehen lassen, wenn man in der Gegend ist.

Port Sea

Das hier war ein Tagetripp nach Port Sea. Wir haben uns ein bisschen die straende angeschaut und es uns einfach gutgehen lassen Mit dabei war die "Outback Connection": Mellie, Dome, Michaela und Lars

E 55

Puhhh, da ist ja mal wieder ganz schoen viel Zeit vergangen seit meinem letzten Eintrag. Ich bin grad ziemlich im Klausurstress (oder sollte es zumindest sein), deshalb komme ich irgendwie gerade gar nicht grossartig dazu irgendwas anderes zu machen. Aber ein bissl was erlebe ich hier doch noch. Und da ich jetzt mal so garkeine Lust mehr hab irgendwas zu lernen, einfach mal wieder nen Eintrag. Auch wenn mir das Schreiben gerade eingermassen schwerfaellt. Ich hab mir naemlich gestern beim BBQ so dermassen den linken Zeigefinger verbrannt, dass die Fingerkuppe absolut taub ist. Ich hoffe das wird wieder- ansonsten beantrage ich in Deutschland direkt Invalidenrente. Ausserdem ist die Katja gestern angekommen. Was heisst gestern...heute nacht um drei (anstatt um viertel nach zwei), d.h ich hatte nicht wirklich viel Schlaf heute nacht und bin deshalb doppelt gehandicaped. Das Bild hier ist uebrigens in ner dodal guten Bar in Melbourne entstanden: Im E55

Dienstag, Oktober 24, 2006

Ein weiterer Wochenendausflug hat uns ins Willsons Promentory geführt- das ist so eine Art Nationalpark. Hier haben wir zwei Tage verbracht. Der Park war einfach der pure Wahnsinn, hier gabs wirklich weisse einsame Sandstraend à la „The Beach“ – und dazu natuerlich tuerkisblaues Wasser Was weniger erfreulich war, war allerdings, dass wir hier am Freitag und Samstag noch mal so eine Art Wintereinbruch hatten- auf jeden Fall wars unglaublich kalt. Wir hatten nachts- grob geschaetzt- so um die fuenf Grad, und das im Zelt, ohne Isomatte und mit einem Billigschlafsack fuer 12 $. Ich glaub ich hab wirklich noch ueberhaupt garnie so gefroren wie in dieser Nacht Samsatags haben wir dann eine Wanderung gemacht- zuerst durch den Wald, dann Mittagspause am Strand und anschliessend an der Kueste entlang zurueck. Sonntags konnten wir uns sogar dazu ueberwinden im Meer schwimmen zu gehen.

Dienstag, Oktober 10, 2006

St Kilda/ Espy

Hier hatten wir mal wieder einen witzigen abend mit witzigen Leuten im Espy. Wir haben uns zuerst den Sonnenuntergang in Melbourne am Strand/ St Kilda angeschaut und sind dann noch gemuetlich was trinken gegangen. Bei der Gelegenheit haben wir natuerlich gleich wieder Deutsche kennengelernt- wenn auch nicht ausschliesslich.

BBQ

Nach drei Monaten Australien haben wir es jetzt endlich auch mal geschafft, ein ganz klassisches BBQ auf die Beine zu stellen. Wir waren im Bandoora Park, nahe der Uni, haben koestlich gespeist, supergut footy gespielt und noch besser getrunken:-)

Einmal quer durch Australien und zurueck VII

Fuer alle die gerade seit laengerer Zeit mal wieder reinschauen: Das hier ist jetzt der letzte Teil meines Berichts ueber das Outback. Ich habs leider nicht geschafft den Bericht fortlaufend zu schreiben. Deshalb ist jetzt der Anfang fuenf Eintraege weiter unten. Also scrolled einfach runter und fangt da an zu lesen bzw schauen. Ich koennt noch ewig viel schreiben, erzaehlen, Bilder hochladen.....das wuerde aber viel zu lange dauern. Deshalb soll das hier erst mal reichen- detailles gibts wenn ich wieder in good old germany bin. Vielen Dank nochmal an meine von Hitze, Schweiß und Fliegen geplagten Mitreisenden, mit euch hatte ich garantiert jeden abend das beste Essen das ich je gegessen hatte und das beste Bier das ich je in meinem Leben hatte:-) Hat echt Spass gemacht mit euch. Und nur damit wirs net vergessen: 26.06.2026 ím Daly Waters Pub, c ya

Einmal quer durch Australien und zurueck VI

Nach 8 Tagen Einsamkeit und Einöde standen wir dann mit einem Schlag wieder mitten in der Zivilisation- in Darwin. Das ist eine unglaubliche Stadt- wie irgendwo auf Malle, nur in gut. Dort gibts nur junge Leute, tausend Backpackers, ewig viele Pubs und Clubs. Mit unserem Backpacker hatten wir richtig Glueck: wir hatten die Kueche auf der Terasse und Jakuzis (Whirlpools)auf dem Dach- und dazu noch jede Menge witzige Leute. An einem Abend waren wir noch auf so einem Hippie Markt, auf dem es alles moegliche zu kaufen gab (Michaela hat da ihr Djeridoo bekommen) und auch noch ne Band gespielt hat. Die war in dieser ganz speziellen Atmosphaere ganz unglaublich, die CD die wir uns im Nachhinein gekauft haben, lies dann aber etwas zu wuenschen uebrig:-)

Einmal quer durch Australien und zurueck V

Hier waren wir sogar einem waschechten Buschfeuer ausgesetzt. Das heißt, das was man hier sieht, ist eigentlich nur das organisierte Gegenfeuer, das die fleissigen australischen Buschfeuerwehrmaenner (das Wort bitte fuer Galgenmaennchen merken) gelegt haben, damit sich das Feuer nicht noch weiter ausbreitet. Das wurde ganz schoen warm als wir durchgefahren sind. Ausserdem war ganz genau auf der gegenueberliegenden Strassenseite auch der einzige Campinplatz in der Naehe, sodass wir eben "mittendrin statt nur dabei" waren Diese tollen Bilder sind im Daly Waters Pub entsanden. Das ist ein kleiner Pub in the middl of nowhere, in dem jeder Reisende etwas zurueck lassen darf/kann/muss/soll. Dort haengt wirklich alles: Unterhosen, BH´s, haufig Studiausweise, Geld (sogar noch ein 50 DM Schein- das war halt noch Geld), Muetzen, alte Autoschilder, FlipFlops.....eigentlich gibts nix was es hier nicht gibt. Ich hatte nur ein Passbild da, dass ich entbehren konnte, Dome hat gleich seinen Studiausweis dagelassen und Melli ihre Deutschland-FlipFlops.

Einmal quer durch Australien und zurueck IV

Neben der phantatstischen Bademoeglichkeit hatten wir auch noch jede Menge Tiere bei uns auf dem Campingplatz Hier waren wir in Mataranka auf dem Campingplatz. Da gab es natuerliche Thermalquellen, die waren von Palmen umgeben und haben wirklich gewirkt wie eine Oase inmitten der Wueste.

Einmal quer durch Australien und zurueck III

Aussderdem gab es unterwegs auch immer mal wieder irgendwelche "Gorches" also Schluchten, die man entweder beklimmen konnte oder in denen man -mit ganz viel Glueck- ein Bad nehemn konnte. Mit ganz viel Glueck deshalb, weil wir ja gerade am Ende der Trockenzeit da waren und da wars dann teilweise eben wirklich einfach trocken Aber wie man sehen kann, gabs doch hin-und wieder Wasser und da haben wir es uns dann natuerlich so richtig gut gehen lassen- wenn wir uns auch nicht immer ganz sicher sein konnten, ganz alleine im Wasser zu sein:-) Es gab haufenweise Schilder mit dem Hinweis auf Krokodile, die evtl. da sein koennten, eigentlich ganz schuechtern sind, aber.....

Einmal quer durch Australien und zurueck II

Das hier sind die "Devils Marbles"- die sind eigentlich fast noch beeindruckender als der Ayers Rock, nur kennt die irgendwie niemand. Hier haben wir auch eine Nacht mitten im Outback gezeltet und Sternschnuppen gezaehlt. Ich hatte teilweise wirklich das Gefuehl, dass so viele Sterne da sind , dass ich den Himmel nicht mehr sehen kann. Ausserdem hab ich zum ersten mal im Leben die Milchstrasse gesehen (wollte leider nicht mit mir aufs Foto).

Montag, Oktober 09, 2006

Einmal quer durch Australien und zurück

So ihr lieben, ich hab schon extremst lange keinen Eintrag mehr gemacht, ich weiß. Liegt aber ganz einfach daran, dass wir für eine Woche Mid-Semster-Break hatten, diesen spontan auf elf Tage ausgedehnt haben und einmal quer durchs Outback getourt sind! Auf der Karte könnt ihr unseren Weg etwas nachverfolgen. Okay ist ein bißchen klein ich gebs zu, ABER: das große gruene ist Australien, das blaue drumrum das Meer und der rote Strich im gruenen ist der Stuart Highway und der zieht sich durch ganz Australien von Adelaide bis nach Darwin. Wir sind von Melbourne aus (ganz im Süden) nach Ulura geflogen, sind von da aus mit nem Mietauto zum Ayers Rock gefahren, von da aus weiter nach Alice Springs, dort gabs ein neues Auto, mit mehr Platz und dann gings mit mehreren Stopps bis ganz in den Norden nach Darwin. Das hier ist unsere Crew: Das sind von links nach rechts: Dome, Ich (tatsächlich, ja,ja), Michaela und Lars Und hier noch ein Bild von Melli und mir. Zu diesen Bildern muss ich wahrscheinlich gar viel ergaenzen, das ist DER AYERS ROCK. Ist leider nur mal wieder so, dass das ganze in Natura ganz anders rueberkommt als man es mit der Kamera einfangen kann. Ist auf jeden Fall unglaublich, riessig gross, absolut beeindruckend, leider etwas viele Touristen, Hitze und Fliegen- aber die Strapatzen lohnen sich. Du faehrst durch die Wueste siehst nichts, nichts und nochmal nichts- ausser einen riessen grossen feuerroten Berg.....unglaublich.